tfp logo
Behandlungen

IVF-Behandlung

In-vitro-Fertilisation - Künstliche Befruchtung

IVF (In-Vitro-Fertilisation) ist eine Methode der künstlichen Befruchtung. Bei dieser Methode wird die Eizelle nicht im Körper der Frau mit der Samenzelle befruchtet, sondern im Labor. Jeder Eizelle werden in einer kleinen Schale etwa 100.000 Samenzellen zugesetzt. Die Befruchtung erfolgt dann „natürlich“, indem nur eine Samenzelle in die Eizelle eingesetzt wird. Die Methode heißt "in vitro", was einfach übersetzt "im Glas" bedeutet.

IVF

Wann ist eine In-vitro-Fertilisation sinnvoll?


IVF ist zum Beispiel eine Option

 

  • wenn die Eileiter der Frau verstopft sind oder fehlen (Tubensterilität)

  • wenn die Spermienqualität des Mannes nachlässt

  • bei Endometriose 

  • bei ungeklärter Unfruchtbarkeit

  • nach mehreren Inseminationen ohne Schwangerschaft


Was passiert bei der In-Vitro-Fertilisation?

1. Die Frau erhält eine Hormonbehandlung

Die Chancen auf ein erfolgreiches IVF-Ergebnis sind deutlich höher, wenn mehrere Eizellen gleichzeitig reifen (meist mit Hilfe einer Hormontherapie). Ist dies nicht mehr möglich oder gewünscht (höheres Alter, eingeschränkte Eizellreserve, Hormonüberempfindlichkeit), können IVF-Zyklen auch mit einer oder wenigen Eizellen durchgeführt werden (IVF unter milder Stimulation).

2. Die Frau kommt zur Eizellentnahme

Wenn die Eizellen reif sind, entnimmt sie der Arzt mit einer feinen Nadel, die in den Eierstock eingeführt wird. Der Vorgang wird mittels Ultraschall kontrolliert. Bei dieser Eizellentnahme wird Flüssigkeit aus den Follikeln gesaugt. Das Verfahren dauert in der Regel 15-20 Minuten. Vor dem Eingriff können der Frau Schmerzmittel und ein leichtes Beruhigungsmittel verabreicht werden. Die entnommenen Eizellen werden dann im Labor für die Befruchtung vorbereitet.

3. Der Mann gibt eine Spermaprobe ab

Das Sperma aus der Probe wird im Labor selektiert. Dieser Prozess trennt die beweglichen Spermien von den unbeweglichen. Sollten im Ejakulat des Mannes keine Spermien gefunden werden, kann Material aus einer Hodenbiopsie (TESA) verwendet werden. Verfügt der Partner über kein befruchtungsfähiges Sperma, wird Spendersamen aus einer Samenbank verwendet.

4. Nach der Eizellentnahme und Samenuntersuchung

Am Tag nach der Eizellentnahme wird die Befruchtung der Eizellen überprüft. Die befruchteten Eizellen entwickeln sich zu Embryonen, die bis zu fünf Tage in einem Brutschrank aufbewahrt werden. Nach fünf Tagen besteht die befruchtete Eizelle aus 100-150 Zellen und wird als Blastozyste bezeichnet.

5. Einsetzen der befruchteten Eizelle

Wenn die Blastozysten bereit sind, setzt der Arzt den Embryo in die Gebärmutter ein.


Das Einsetzen der Blastozyste ist schmerzlos und dauert nur wenige Minuten. Die Blastozyste setzt sich nun an der Gebärmutterschleimhaut festsetzen und kann sich dort weiterentwickeln.


Zwei Wochen nach dem Eingriff wird ein Test durchgeführt, um zu überprüfen, ob eine Schwangerschaft besteht. 

Wie stehen die Erfolgsaussichten einer In-Vitro-Fertilisation?


Die Chancen auf eine Schwangerschaft durch In-Vitro-Fertilisation hängen hauptsächlich vom Alter der Frau ab. Die Schwangerschaftsrate pro Embryotransfer liegt bei Frauen im Alter von 30 Jahren bei rund 40 %, bei Frauen im Alter von 40 Jahren bei knapp 30 %. 


Können die befruchteten Eizellen nicht implantiert werden, ist ein Einfrieren für eine spätere Verwendung möglich.  Das bedeutet, dass die Frau beim nächsten Versuch auf eine Hormonbehandlung und Eizellentnahme verzichten kann.



Gibt es Risiken und Nebenwirkungen der In-Vitro-Fertilisation?


Wie bei jedem medizinischen Eingriff sind mit IVF Risiken verbunden. Komplikationen sind selten – können aber im Einzelfall sehr schwerwiegend sein. 


Die häufigsten Nebenwirkungen sind Blutungen und Infektionen. Das Risiko mit etwa 1:400 gering. Ein weiteres Risiko besteht darin, dass mit der Nadel bei der Eizellentnahme andere Organe getroffen werden - dies ist selten. Überstimulation tritt bei knapp 2% auf. Überstimulation wird durch eine starke Reaktion auf eine Hormonbehandlung verursacht und kann zu Bauchschmerzen, Übelkeit und Atemnot führen. Die Symptome verschwinden normalerweise innerhalb von 1-2 Wochen, aber in schweren Fällen kann ein Krankenhausaufenthalt und eine blutverdünnende Behandlung erforderlich sein. 


Das Hauptrisiko der IVF-Behandlung sind Mehrlingsgeburten. Eine Schwangerschaft mit mehr als einem Fötus kann folgende Risiken erhöhen:

Frühgeburt, Präeklampsie, fetaler Tod, Schwangerschaftsdiabetes etc. 


Daher entnehmen wir in der Regel immer nur eine Eizelle, um Sie und Ihr Baby zu schützen.


Ihr Arzt wird Ihnen im Erstgespräch die Risiken der Behandlung und den Behandlungsverlauf ausführlich erläutern.

Diesen Service bieten wir hier an:

More treatments

Sie wollen mehr über unsere Behandlungen erfahren?

Pre-footer

Bereit für den nächsten Schritt? Wir sind für Sie da!

Buchen Sie jetzt einen online Termin – und kommen Sie Ihrem Kinderwunsch ein Stückchen näher.