TFP Logo
Kinderwunschbehandlung

Polkörperdiagnostik (PKD)

PKD bei Kinderwunsch - Risiken für Fehlgeburten und Chromosomenverteilungsströrung frühzeitig erkennen

Polkörperdiagnostik genetische Untersuchung der Eizellen (PKD)

Genetische Untersuchung in unserer Kinderwunschklinik


Die Polkörperdiagnostik (PKD) ist eine Untersuchung, die Rückschlüsse auf das Erbgut der mütterlichen Eizelle erlaubt. Damit kann speziell jenen Frauen geholfen werden, die ohne erkennbaren Grund wiederholt in der Frühschwangerschaft das Baby verlieren.


Was ist eigentlich genau ein Polkörper? Die Eizelle bildet Polkörper, um überschüssiges Genmaterial aus der Zelle zu schleusen. Da die Polkörper keine Bedeutung für die embryonale Entwicklung haben, können sie aus der Zelle entnommen und auf Chromosomen-Translokationen oder Fehlverteilungen untersucht werden.

Polkörperdiagnostik in Österreich - Rechtslage


Der große Vorteil der PKD bei Kinderwunsch besteht darin, dass für die Untersuchung keine lebenden Zellen des Embryos notwendig sind, weshalb sie nach dem Fortpflanzungsmedizingesetz in Österreich uneingeschränkt erlaubt ist. Der wesentliche Unterschied zwischen der Präimplantationsdiagnostik (PID) und der Polkörperdiagnostik (PKD) liegt im Zeitpunkt der Untersuchung. Bei der PID werden durch ICSI gewonnene Embryonen untersucht, die sich nach 5 Tagen zu einer Blastozyste entwickelt haben.


Aufgrund von Embryonenschutzgesetzen ist die Präimplantationsdiagnostik in vielen Ländern (zum Beispiel in Deutschland) nur eingeschränkt erlaubt. Die Polkörperdiagnostik wird in dem kurzen Zeitfenster zwischen der Befruchtung der Eizelle und der Verschmelzung der beiden Zellkerne durchgeführt. Die Befruchtung ist dann noch nicht abgeschlossen. Somit gilt die PKD als „Präfertilisationsdiagnostik“ und ist auch in den Ländern erlaubt, die PID untersagen.

Wann ist die Polkörperdiagnostik sinnvoll?


Mit zunehmendem Alter der Frau erhöht sich die Anzahl der chromosomalen Fehlverteilungen in Eizellen. Die PKD kann daher helfen, bei einer künstlichen Befruchtung das Risiko einer Fehlgeburt oder einer mütterlicherseits entstandenen Chromosomenverteilungsstörung zu verringern. Zusätzlich zu den häufig auftretenden Fehlverteilungen gibt es weitere genetische Auffälligkeiten, wie z. B. monogenetische Erkrankungen oder sogenannte Translokationen. Diese können, nach individueller Absprache, ebenfalls mit einer PKD untersucht werden.


Das Ziel der Polkörperdiagnostik ist es, Chromosomen-Anomalien frühzeitig zu erkennen, um nur die am besten geeigneten Eizellen für eine künstliche Befruchtung auszuwählen. Daher empfiehlt sich diese Untersuchung vor allem für Patientinnen, bei denen ein erhöhtes Risiko für Entwicklungsstörungen am Embryo bestehen:

  • Frauen über 35 - 38 Jahre

  • Patientinnen, deren Embryotransfers mehrmals erfolglos verliefen

  • Frauen mit wiederholten Fehlgeburten

Ablauf


Bei der PKD wird mit Hilfe eines Mikro-Lasers ein kleines Loch in die Eihülle geschossen. Die Polkörper werden anschließend mit einer Mikropipette entnommen und im Labor genetisch untersucht.

Kosten


Die Kosten für die Polkörperdiagnostik lassen sich nur individuell bestimmen, da diese davon abhängen, wie viele Eizellen untersucht werden. Unsere erfahrenen Ärzt:innen der TFP Kinderwunschkliniken werden Sie anhand Ihrer Situation beraten, ob eine PKD in Ihrem Fall sinnvoll ist.


Nehmen Sie jetzt Kontakt mit Ihrer Wunschklinik auf - wir freuen uns auf Sie!

Diese Leistung bieten wir in:

more treatments

Sie wollen mehr über unsere Behandlungen erfahren?

Pre-footer

Bereit für den nächsten Schritt? Wir sind für Sie da!

Buchen Sie jetzt einen online Termin – und kommen Sie Ihrem Kinderwunsch ein Stückchen näher.