Logo
woman
Teilen:
  • Facebook
  • Twitter
28. Apr 2022

Geglückte Kinderwunschbehandlung trotz Endometriose

  • Facebook
  • Twitter

„Mein Körper hat mich so viele Jahre im Stich gelassen, doch dieses eine Mal hat er etwas Erstaunliches geleistet.“ Steph beschreibt die Herausforderungen, eine Familie zu gründen, mit Endometriose im vierten Stadium.


(Aus dem Englischen übersetzt)


"Jahrelang konnte ich nicht schwanger werden und das tat mir im Herzen weh. An einem Wochenende war ich auf drei Babyparties eingeladen. Tränenüberströmt kam ich danach zuhause an.


Besonders schlimm war es, als mein Neffe geboren wurde. Ich hatte ihn lieb und wollte ihn sehen, aber es hat mich zerrissen. Während ich Babies anderer Menschen aus meinem Kopf schütteln konnte, ließ mich dieser kleine Junge nie los.


Seitdem ich ungefähr 18 oder 19 war, habe ich mit meiner Periode zu kämpfen. Die Schmerzen waren so schlimm, dass ich ohnmächtig wurde. Von den Ärzten habe ich die Pille erhalten oder Schmerzmittel, aber wirklich untersucht wurde nichts.


Als ich 36 Jahre alt war und verheiratet, wollte ich unbedingt ein Baby, jedoch hatte ich mit Regelschmerzen und Müdigkeit zu kämpfen. Ich hatte außerdem genug damit zu tun, mich um Haus und Job zu kümmern.


Es fiel mir schwer zu entscheiden, welches Problem ich angehen sollte, aber ich entschloss, mir Hilfe wegen meiner Periode zu holen. Schließlich hatte ich eine Laparoskopie, bei der Endometriose im Vierten Stadium diagnostiziert wurde sowie Adenomyosis, eine Form der Endometriose in der Gebärmutterwand selbst. Der Arzt meinte, dass es der schlimmste Fall von Endometriose sei, den er je gesehen habe.


Im Februar 2020 hatte ich eine fünfstündige Operation, um es zu entfernen. Die Endometriose hatte sich bereits auf mein Zwerchfell ausgebreitet, weshalb ich Brust- und Schulterschmerzen hatte.


Ich hätte meinen Instinkten vertrauen sollen - ich wusste, dass etwas nicht stimmte. Es war eine große Erleichterung, eine Diagnose zu bekommen, ernst genommen zu werden und zu wissen, dass ich mir das nicht einbildete. Damals meinten die Ärzte, ich hätte das Reizdarmsyndrom, und verschrieben mir Medikamente dreimal täglich. Vierzehn Jahre lang habe ich diese genommen und die ganze Zeit auf Brot und Nudeln verzichtet.


Während ich die Tests durchlief, wurde ein weiteres Problem entdeckt. Ich hatte Hydrosalpinx, das heißt Flüssigkeit in den Eileitern. Wenn diese in die Gebärmutter tropft, kann es den Fötus schädigen. Glücklicherweise war das auf die Eileiter beschränkt und meine Eier waren ok. Alles war also in Ordnung, bis auf meine Eileiter. Und zunehmend auch mein Alter.


Einige Monate nach der Operation fand ich online die TFP Oxford Fertility Clinic und nahm an einem Skype-Webinar teil, um mir die Klinik anzusehen. Das war interessant. Wir erfuhren eine Menge über IVF-Behandlung und wie sie sich im Laufe der Jahre entwickelt hat. Es fühlte sich machbar an. Das gab mir Hoffnung. Ich hatte in all den Jahren, in denen ich versucht hatte, schwanger zu werden, keine Ahnung, ob ich nah dran war oder etwas falsch machte. Man ist einfach hoffnungslos. Plötzlich fühlte es sich erreichbar an.


Mein Mann ist Zimmermann und er hatte damit zu kämpfen, dass er das nicht für mich reparieren konnte. Das ist seine Natur. Er repariert Dinge. Als wir heirateten, hatte er bereits zwei Söhne, von denen einer bei uns lebte. Ich habe mich um ihn gekümmert, als wäre es mein eigener. Mein Mann meinte, dass das nicht fair sei und ich ein Baby verdiene.


Der staatliche Gesundheitsdienst NHS in Buckinghamshire wollte die IVF nicht bezahlen, weil mein Mann schon Kinder habe und ich zu alt sei. Aber wir haben uns die Kosten angesehen und mein Mann sagte, wir würden das schaffen: er ist selbstständig und würde bis spät in die Nacht und am Wochenende arbeiten. Er meinte, wir kriegen das hin.


Meine Chancen waren allerdings gering. Unser Arzt in der Oxford Clinic, Ed Coats, schätzte sie auf 20%. Zudem meinte er, dass wir keine Embryonen einfrieren könnten, da nicht genug übrig wären. Er sollte recht behalten, da wir nur einen Embryo hatten.


Der Ablauf ist die größte Achterbahnfahrt, auf der man jemals sein kann. Es war stressig, jedoch fanden wir Gehör und Hilfe. Dadurch hatten wir einen Hoffnungsschimmer. Merkwürdigerweise war es das Einfachste, mir selbst in den Bauch zu spritzen. Das Schlimmste hingegen war die mentale Seite. Ich fuhr von Terminen nach Hause und stellte mir vor, ein kleines Mädchen hinten im Auto zu haben. Falls es nicht klappte, müsste ich aufgeben.


Irgendwann waren wir im Auto und mein Mann stellte das Radio leiser und sagte, dass wir darüber reden müssten, was wir machen, wenn es nicht klappte. Ich meinte, ich könnte nicht, und drehte das Radio wieder auf. Er machte sich Sorgen, dass es uns trennen würde, wenn es nicht funktioniert, aber das kam mir nie in den Sinn.


Vier Eier konnten sie entnehmen, aber nur ein Embryo überlebte. Laut Embryologin würde es zwar langsam reifen, aber von guter Qualität sein. Das wusste sie, da die Zellen bei der Teilung alle gleich groß waren und es an den Rändern sehr wenig Fragmentierung gab.


Der Tag der Übertragung war surreal. Man sieht die Aufnahme, einen Katheter und einen Funken - und das ist der Embryo, der hineingeht. Wow!


Einige Tage später wachte ich um 3 Uhr nachts hungrig auf und frühstückte dreimal. Das kam mir seltsam vor. Ich dachte, ich mache einen Schnelltest und bekam die schwächste Linie. Danach habe ich fast zwei Wochen lang täglich einen Test gemacht und beobachtet, wie die Linie immer dunkler wurde.


Nach sieben Wochen hatten wir eine Untersuchung in der Klinik und es war großartig. Man konnte den kleinen Herzschlag sehen, den wir auch hören konnten, nachdem die Krankenschwester die Lautstärke aufdrehte. So viele Jahre hat mich mein Körper im Stich gelassen. Ich hatte versucht, Sport zu treiben und gesund zu leben, aber er hat mich ständig im Stich gelassen. Auf einmal tat er etwas Erstaunliches.


Ich liebte es, schwanger zu sein, und liebte meinen Bauch. Mir war wochenlang übel, ich hatte Ischias und schon von einem Glas Wasser konnte ich Verdauungsstörungen bekommen, aber trotz allem hatte ich das Gefühl, mehr Energie zu haben. Ich hatte keine Endometriose-Symptome, weshalb ich mich so viel besser fühlte.


Ich wollte unbedingt eine Wassergeburt mit Musik und Kerzen, aber da meine Plazenta tief lag, hatte ich einen geplanten Kaiserschnitt. Sie ließen uns jedoch im Operationssaal Musik spielen und mein Mann durfte die Nabelschnur durchtrennen. Ich kannte nicht das Geschlecht des Babys, aber als ein Mädchen herauskam, war es das beste Geschenk.


Heutzutage bin ich Molly verfallen. Ich kann mir überhaupt nicht mehr vorstellen, wie das Leben vor ihr war. Früher dachte ich, dass wir vielleicht kein Baby bekommen sollten, aber jetzt weiß ich, dass wir Molly haben sollten und es immer Molly sein würde.


Molly ist sehr willensstark und stur. Sie ist eines der glücklichsten Babies, die ich je gekannt habe. Ihr brennt schnell die Sicherung durch und sie weiß, was sie will, aber das zu Recht: dieser kleine Embryo war eine Kämpfernatur.


Ich habe einer Freundin die Oxford Clinic empfohlen. Das Wissen und die Erfahrung von Ed Coats waren erstaunlich. Er war sehr direkt und das habe ich sehr geschätzt. Ich kann der Klinik nicht genug danken. Es kostete viel Geld, aber was wir jetzt haben, ist unbezahlbar. Molly ist ein Traum, der wahr geworden ist."


Lesen Sie hier mehr zu Endometriose und Kinderwunsch. Wir bieten auch Online-Informationsabende zum Thema Endometriose an. Schauen Sie einfach auf unserer Veranstaltungsseite vorbei!

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie ihn!
  • Facebook
  • Twitter

Mehr aus dem Blog

Pre-footer

Bereit für den nächsten Schritt? Wir sind für Sie da!

Buchen Sie jetzt einen Online-Termin und kommen Sie Ihrem Kinderwunsch ein Stückchen näher.