Logo

Chlamydien bei Kinderwunsch

Woman holding belly

Chlamydien (Chlamydia trachomatis) sind Bakterien, die vor allem durch Geschlechtsverkehr übertragen werden und eine Entzündung im Bereich des Unterleibs hervorrufen können. Viele Frauen und Männer sind Träger dieses Bakteriums. Ein Nachweis erfolgt mittels einer Blutuntersuchung und kann in Ihrer TFP Kinderwunschklinik durchgeführt werden.

Eine Infektion kann unterschiedliche Ausprägungen haben und bei Frau und Mann unterschiedliche Symptome zeigen. Das Heimtückische an der Erkrankung ist, dass bei einem Großteil der Betroffenen keine Symptome auftreten und das Bakterium so ungehindert weitergegeben werden kann.

Dies lässt sich mit einer Blutuntersuchung nachweisen und kann in Ihrer TFP Kinderwunsch durchgeführt werden. Eine Infektion mit Chlamydien kann unterschiedliche Ausprägungen haben und bei Frau und Mann unterschiedliche Symptome zeigen. Das Heimtückische der Erkrankung ist, dass der Großteil der Betroffenen nichts von der Entzündung merkt und das Bakterium so ungehindert weitergegeben wird.

Symptome

Treten Symptome auf, so kann es bei der Frau zu starken Unterleibsschmerzen mit Entzündung der Eileiter und Eierstöcke (Adnexitis), Zwischenblutungen, eitrigem vaginalen Ausfluss bis hin zu hohem Fieber und akuter Verschlechterung des Allgemeinzustands kommen. Auch Harnwegsinfektionen können dabei auftreten.


Beim Mann können eine Harnwegsinfektion mit Brennen beim Wasserlassen auftreten, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, vermehrter wässriger oder sogar eitriger Ausfluss aus dem Penis bis hin zu Entzündungen der Prostata auftreten.

Therapie

Wird eine Chlamydieninfektion festgestellt, sollte sofort eine Antibiotikatherapie mit z.B. Azithromycin oder Doxycyclin begonnen werden. Dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass auch der/die Partner/-in mittherapiert wird. Je nach Krankheitsbild wird die Dauer der Therapie und die Dosierung der Medikamente angepasst.


Führen Chlamydien zu Unfruchtbarkeit?

Eine Entzündung durch Chlamydien kann sowohl für die Eileiter als auch für die Gebärmutterschleimhaut schwerwiegende Folgen haben. Auch ohne Symptome können die Chlamydien die Eileiter verkleben (siehe verklebte Eileiter) und in der Folge zu Eileiterschwangerschaften und Kinderlosigkeit führen.


Solche Folgen sind nicht mehr durch eine antibiotische Behandlung zu beheben. Ist der Eileiter einmal nachhaltig geschädigt, wird er sich ohne ärztlichen Eingriff nur sehr selten komplett regenerieren können. Zusätzlich können Chlamydien die Umgebung der Gebärmutterschleimhaut nachteilig verändern und stehen im Verdacht, zu vermehrten Fehlgeburten und zu Unfruchtbarkeit zu führen.

Beim Mann kann eine nicht behandelte Infektion durch Chlamydien zu chronischen Harnwegsinfektionen mit Schmerzen in Hoden und Nebenhoden führen. Die Prostata kann ebenfalls betroffen sein. Insgesamt kann es also zur Einschränkung der Fruchtbarkeit durch negative Veränderungen der Spermienqualität kommen.

Eine Chlamydieninfektion ist somit ein häufiger Grund für Paare, sich in einer unserer TFP Kinderwunschkliniken vorzustellen. Bei uns können diagnostische Verfahren (Spermiogramm, Eileiterdurchgängigkeitsprüfung, Gebärmutterspiegelung) eingeleitet und Therapien, wie IVF oder auch ICSI geplant und durchgeführt werden.


Gerne informieren wir Sie in unseren Kliniken in Wien, Wels und Klagenfurt ganz individuell. Nehmen Sie dazu einfach Kontakt mit Ihrer Wunschklinik auf - wir freuen uns auf Sie!


Diese Behandlung wird in den folgenden Kliniken angeboten:

  • Wien

    Wien

    1140 Wien

  • Wels

    Wels

    4600 Wels

  • Klagenfurt

    Klagenfurt

    9020 Klagenfurt

  • More Treatments

    Sie wollen mehr über unsere Behandlungen erfahren?

    Pre-footer

    Bereit für den nächsten Schritt? Wir sind für Sie da!

    Buchen Sie jetzt einen online Termin – und kommen Sie Ihrem Kinderwunsch ein Stückchen näher.