tfp logo

Erklärung zu Sklaverei und Menschenhandel

Einleitung


Moderne Sklaverei ist ein Verbrechen und eine Verletzung der grundlegenden Menschenrechte. Sie nimmt verschiedene Formen an, wie z. B. Sklaverei, Leibeigenschaft, Zwangs- und Pflichtarbeit und Menschenhandel, denen allen gemeinsam ist, dass einer Person die Freiheit durch eine andere Person entzogen wird, um sie für persönlichen oder kommerziellen Gewinn auszubeuten.




Organisationsstruktur, Geschäft und Lieferketten


TFP, einer der führenden Anbieter von Fruchtbarkeitsdienstleistungen in Nordeuropa, ist ein Netzwerk von 19 IVF-Kliniken, die von über 40 Satelliten in 6 europäischen Ländern (Großbritannien, Polen, Deutschland, Österreich, Niederlande und Dänemark) unterstützt werden.

Wir haben uns seit langem als führende Quelle von Fachwissen in vielen Aspekten der reproduktiven Gesundheit etabliert und tauschen regelmäßig bewährte Verfahren zwischen den Kliniken aus, um unseren Patienten die besten Erfolgschancen zu bieten.




Richtlinien und Risikobewertung


TFP verpflichtet sich, einen robusten Ansatz zu verfolgen, um das Risiko des Auftretens moderner Sklaverei innerhalb unseres Unternehmens oder seiner Lieferketten zu reduzieren und die Anforderungen des "Act" zu erfüllen.

Wir erwarten von allen unseren Mitarbeitern und Lieferanten, dass sie sich an alle geltenden Gesetze und Vorschriften halten und die höchsten ethischen Standards einhalten. Alle Mitarbeiter müssen nachweisen, dass sie berechtigt sind, in Großbritannien zu arbeiten, und es werden gegebenenfalls DBS-Checks durchgeführt. Unsere Liefervereinbarungen und Verträge enthalten Bestimmungen, die sie zur Einhaltung der geltenden Gesetze und Vorschriften verpflichten, auch in Bezug auf die zu liefernden Dienstleistungen, Produkte oder Materialien.

Insbesondere verpflichten wir uns zu:

  • Sicherzustellen, dass unsere Mitarbeiter sich des Risikos moderner Sklaverei für unser Unternehmen bewusst sind, indem wir Schulungen zu dieser Richtlinie in den Einführungsprozess unserer Mitarbeiter einbeziehen und bei Bedarf regelmäßige Schulungen anbieten;


  • Bewertung des Risikos der modernen Sklaverei und des Menschenhandels bei einem Drittlieferanten, bevor wir eine Geschäftsbeziehung eingehen (oder wenn sich etwas ändert);


  • Ermutigung zur Offenheit unter unseren Mitarbeitern und Lieferanten und Unterstützung aller, die echte Bedenken bezüglich der Maßnahmen zur Einhaltung des Gesetzes äußern;


  • Transparenz in Bezug auf die Schritte, die wir unternehmen, um unseren Verpflichtungen gemäß dem Gesetz nachzukommen, und Veröffentlichung einer Erklärung zur modernen Sklaverei und zum Menschenhandel innerhalb von 6 Monaten nach Ende eines jeden Geschäftsjahres;


  • Regelmäßige Überprüfung der Maßnahmen, die wir ergriffen haben, um dem Gesetz gerecht zu werden, und Benachrichtigung von Drittlieferanten über alle Änderungen.



    Als Teil unserer Initiative zur Identifizierung, Bewertung und Abschwächung von Risiken verwenden wir einen risikobasierten Bewertungsprozess für die Bewertung, Überprüfung und Auswahl von Direktlieferanten während des formalen Prozesses der Ausschreibung und Bewertung von Lieferanten. Dieser Prozess beinhaltet die Durchführung einer angemessenen Due Diligence.




Messung der Wirksamkeit


In Zukunft werden wir Maßnahmen implementieren, um sicherzustellen, dass die Due Diligence jährlich durchgeführt wird und dass unsere Lieferanten und die Lieferkette weiterhin über die notwendigen Richtlinien und Überwachungen verfügen, um sicherzustellen, dass Sklaverei und Menschenhandel in keinem Teil unseres Geschäfts oder unserer Lieferkette stattfinden. Wir werden von Fall zu Fall geeignete Abhilfemaßnahmen ergreifen, sollte es zu Verstößen kommen.




Kommunikation und Bewusstsein für diese Erklärung



Schulungen zu dieser Richtlinie und zu den Risiken, denen unser Unternehmen durch moderne Sklaverei in seinen Lieferketten ausgesetzt ist, sind Teil des Einführungsprozesses für alle Personen, die für uns arbeiten, und es werden bei Bedarf regelmäßige Schulungen durchgeführt.

Jeder Mitarbeiter, der gegen diese Richtlinie verstößt, muss mit disziplinarischen Maßnahmen rechnen, die zu einer Entlassung wegen Fehlverhaltens oder groben Fehlverhaltens führen können. Wir können unsere Beziehung zu anderen Personen und Organisationen, die in unserem Auftrag arbeiten, beenden, wenn sie gegen diese Richtlinie verstoßen.

TFP prüft und bewertet auch weiterhin die verantwortungsvollen Beschaffungspraktiken ihrer Lieferkette. Wir sind bestrebt, die besten Praktiken in unserer Lieferkette und in unserer gesamten Organisation durchzusetzen.

 



Fredrik Strömholm


Direktor der Delivery I Limited

(oberste Muttergesellschaft der TFP-Gruppe)


Pre-footer

Bereit für den nächsten Schritt? Wir sind für Sie da!

Buchen Sie jetzt einen online Termin – und kommen Sie Ihrem Kinderwunsch ein Stückchen näher.