Logo
Dad holding baby
Teilen:
  • Facebook
  • Twitter
28. März 2019

Samenspende – nicht immer eine leichte Entscheidung

  • Facebook
  • Twitter

Die Entscheidung für eine donogene Behandlung (Samenspende) ist oft nicht einfach. Behandlungen mit Samenspenden kommen dann in Frage, wenn der Samen des eigenen Partners nicht zur Zeugung eines Kindes führt. Für einige Kinderwunschpaare eine selbstverständliche Alternative, für andere der letzte Ausweg.





Heterosexuelle Paare

Für heterosexuelle Paare, die eine Familie gründen wollen, sich jedoch mit der Unfruchtbarkeit des Mannes konfrontiert sehen, stellt sich die Entscheidung für eine donogene Behandlung nicht immer als eine leichte Entscheidung heraus. Bei den meisten Menschen ist der Kinderwunsch tief verwurzelt. Für den mit Abstand größten Teil der Bevölkerung gestaltet sich die Möglichkeit der Empfängnis und Zeugung als eine unkomplizierte Angelegenheit, die leicht als selbstverständlich angesehen werden kann. Die Erkenntnis, dass man ohne einen Samenspender kein Kind bekommen kann, ist deshalb oft nicht leicht zu verarbeiten und benötigt eine besondere Unterstützung, die wir Ihnen in unseren TFP Kinderwunschkliniken durch eine psychologische Betreuung bieten.

Heterosexuelle Paare können sich gleich mit mehreren Problemen konfrontiert sehen:

  • Für den Mann, der mit dem zukünftigen Kind nicht biologisch verwandt sein wird, kann diese Erkenntnis ein schwer zu überwindendes Hindernis darstellen.

  • Für die Frau kann es schwer sein, zu akzeptieren, dass sie ein Kind mit den Genen eines unbekannten Mannes zeugen wird.

In diesem Fall kann es hilfreich sein, sich darüber Gedanken zu machen, was einen Vater für ein Kind wirklich ausmacht: Ein Vater ist die wichtigste männliche Bezugsperson im Leben eines Kindes und deckt die folgenden Lebensbedürfnisse ab:

  • Liebe

  • Fürsorge

  • Trost

  • Hilfe

Er ist körperlich und emotional präsent in allen Belangen der Erziehung des Kindes. Alle diese Werte sind auf die eine Person bezogen, die im Leben eines Kindes tatsächlich anwesend ist. Sie haben nichts mit Biologie zu tun.

Sobald das Paar im Stande ist, das Thema unter diesem Gesichtspunkt zu betrachten, ist es bereit für den nächsten Schritt bei der Entscheidung für den richtigen Samenspender.





Alleinstehende Frauen

Für eine alleinstehende Frau ist es am schwersten, die Tatsache zu akzeptieren, dass sie eine Familie nicht so gründen wird, wie sie es sich immer vorgestellt hat. Dieser Prozess kann einige Monate in Anspruch nehmen oder sich auch über mehrere Jahre hinziehen. Die meisten alleinstehenden Frauen nutzen diese Zeit, um mit ihrer Familie, Freunden usw. zu sprechen. Um ein Kind alleine großziehen zu können, ist ein engmaschiges Netzwerk wichtig. Wenn man die Unterstützung, Akzeptanz und den Segen der Menschen um sich herum spürt, können das die entscheidenden Faktoren sein, um die Möglichkeit zu akzeptieren und zu ergreifen, die Kinderwunschbehandlung alleine zu absolvieren und dies mit einem guten Gefühl zu tun.

Sobald sie die Entscheidung getroffen hat, selbst Mutter zu werden, ist eine alleinstehende Frau bereit für den nächsten Schritt bei der Entscheidung für eine donogene Behandung und für die Auswahl eines Samenspenders. Eine Samenspende für alleinstehende Frauen ist in Deutschland eigentlich nicht erlaubt, in einigen Bundesländern wird dies jedoch geduldet. Auch in Österreich ist die Samenspende für alleinstehende Frauen gesetzlich nicht erlaubt. Dagegen ist sie Behandlung von alleinstehenden Frauen und lesbischen Paaren in Dänemark gesetzlich möglich und etabliert.

Grundsätzlich wird zwischen einer offenen und anonymen Samenspende unterschieden. In Dänemark bspw. darf man wählen, in Deutschland, Österreich und den Niederlanden wiederum gibt es keine Wahlmöglichkeit, da hier nur eine offene Samenspende möglich ist. Bei einem anonymen Spender man die Informationen über die Eigenschaften des Spenders, Hobbys, Gesundheitsdaten der Familie, Bilder usw. einsehen. Diese Angaben sind auch bei der Auswahl eines offenen Spenders verfügbar, in Deutschland wird jedoch kein Bildmaterial zur Verfügung gestellt.


Die oben genannten Informationen geben einen knappen Überblick über die Auswahlmöglichkeiten und die Informationen, die Sie über die Samenspender erhalten können. In der Praxis hängt vieles davon ab, von welcher Samenbank Sie Sperma beziehen. In manchen Fällen hängt der Umfang der Informationen auch davon ab, welchen Preis Sie bereit sind, dafür zu zahlen. In den meisten Kinderwunschskliniken können Sie Sperma auch direkt erwerben, so auch bei TFP. Darüber hinaus hat das Kind das Recht, die Identität des Spenders zu erfahren, wenn es 14, 16 oder 18 Jahre alt wird, je nachdem, in welchem Land die Behandlung erfolgt ist. Seit Juli 2018 gilt das Samenspenderegistergesetz in Deutschland, welches die Auskunftsansprüche regelt.






Kind aus Samenspende – Wie erkläre ich es meinem Kind?

Fragen Sie sich selbst: Wie würden Sie als Kind empfinden, wenn Sie durch eine Samenspende gezeugt worden wären? Würden Sie es wissen wollen? Wäre es für Sie wichtig, mit 18 Jahren die Identität des Spenders kennenzulernen?

Ein sehr wichtiger Aspekt bei dieser Überlegung ist der folgende: Welche Informationen hätten Sie sich von Ihren Eltern gewünscht?

Als alleinstehende Frau oder lesbisches Paar ist es naheliegend, dem Kind von seiner biologischen Herkunft zu erzählen, da Ihr Kind höchstwahrscheinlich bereits in jungen Jahren danach fragen wird, schließlich wird es sich an seinem gesellschaftlichen Umfeld orientieren und früh erkennen, dass zu den meisten Familien eine Mutter und ein Vater gehören. „Wo ist mein Vater?“ wird daher frühzeitig zum Thema werden.

Bei einem heterosexuellen Paar wird das Kind darüber nicht nachdenken. Wann ist in diesem Fall also der richtige Zeitpunkt, darüber zu sprechen? Auf jeden Fall ist es ratsam, es dem Kind irgendwann zu sagen. Verschiedene Umstände im späteren Leben können dazu führen, dass das Kind es selbst. Dann ist es wichtig, dass diese Informationen von den Eltern kommen und nicht von jemand Drittem. Studien haben gezeigt, dass es sich nachteilig auf gegenwärtige und zukünftige Beziehungen auswirken kann, wenn die Aufklärung über die Herkunft in der Pubertät oder im Erwachsenenalter erfolgt. Wenn ein Mensch merkt, dass ihm die Wahrheit lange Zeit vorenthalten wurde, ist es schwer, wieder Vertrauen zu fassen.

Die Tatsache, dass der Vater nicht der biologische Vater ist, ist für ein jüngeres Kind einfacher zu verarbeiten als für einen Teenager oder einen Erwachsenen. In der Tat finden Kinder diese Art von Informationen nicht schockierend. Wichtiger ist es für sie, liebevolle Eltern zu haben, und nicht, mit wem sie biologisch verwandt sind. Erzählen Sie ihrem Kind mit einfacher und dem Entwicklungsstand angemessener Sprache von seiner Herkunft und fügen Sie die Informationen wie kleine Bausteine zusammen.

Die meisten Frauen und Paare wählen einen Spender, dessen Eigenschaften ihren eigenen oder denen ihres Partners ähnlich sind. Dabei ist jedoch zu beachten, dass dies nicht automatisch bedeutet, dass das Kind notwendigerweise wie eines seiner beiden Elternteile aussehen wird. Gene können Generationen überspringen. Allerdings kommt es immer noch häufig vor, dass das heranwachsende Kind beiden Elternteilen auf unterschiedliche Weise ähnelt, auch dem nicht-biologischen Elternteil. Die Art und Weise, wie ein Mensch geht, spricht, lächelt, lacht und handelt, wird hauptsächlich von den Menschen beeinflusst, von denen man umgeben ist, und nicht von den Genen.    

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie ihn!
  • Facebook
  • Twitter

Mehr aus dem Blog

Pre-footer

Bereit für den nächsten Schritt? Wir sind für Sie da!

Buchen Sie jetzt einen online Termin – und kommen Sie Ihrem Kinderwunsch ein Stückchen näher.