Logo

Schwanger dank gespendeter Eizellen

Sie haben uns das gegeben, was uns am meisten bedeutet


Am Montag, dem 4. Dezember, wurde unser wunderschönes kleines Mädchen geboren.


Zehntausend Millionen Dank, dass Sie unseren Traum von einem Kind wahr gemacht haben. Worte sind so arm und können das Glück, die Freude und die Dankbarkeit nicht beschreiben, die wir empfinden, dass Sie uns das Größte geschenkt hat, was man auf dieser Welt bekommen kann. Sie sollen wissen, dass wir immer an Sie denken werden und dass unsere Dankbarkeit unendlich groß ist.


Unsere Gedanken sind bei der Frau, die uns geholfen hat.


Unsere Gedanken sind immer wieder voller Dankbarkeit für die Frau, die sich der Medizin und den medizinischen Eingriffen unterworfen hat, um uns die unbeschreibliche Freude zu schenken, ein kleines Menschenkind zu bekommen. Was für ein großartiger, selbstloser und gebender Mensch sie ist.


Dass Sie uns das gegeben haben, was uns am meisten bedeutet. Es ist die Nächstenliebe, die Ihnen ein Leben lang zugute kommen sollte, denn was wir für andere tun, kommt oft zu uns zurück.


Vielen Dank auch an das gesamte Personal


Wir danken dem Chefarzt Hans Krog, der Chefärztin Ursula Bentin-Ley, den Laborassistenten, den Sekretärinnen und dem übrigen Team der dänischen Fertilitätsklinik. Der gesamte Prozess, der natürlich unglaublich kompliziert ist, wurde in jeder Hinsicht mit beispielhafter Professionalität, Empathie, Freundlichkeit und Liebe durchgeführt.


Wir hoffen und beten, dass Gott der dänischen Fertilitätsklinik eine nie endende Arbeit schenken möge.


Mit großer Liebe

Stephanie und Nicolas


Für diejenigen, die eine Eizellspende in Erwägung ziehen


Ich weiß, welche Gedanken Ihnen durch den Kopf gehen. Weil ich das schon erlebt habe. Nach mehreren Behandlungen und Schwangerschaften, die mit einer Fehlgeburt endeten, sahen mein Mann und ich uns mit dieser Möglichkeit konfrontiert: Wie wäre es mit einer Eizellspende? Eine Option, die viele Gedanken und Gefühle auslöst.


Wir haben es viele Male versucht.


Mein Mann und ich waren sozusagen unerklärt kinderlos. Mein Mann hat bereits einen Sohn und ich habe keinen, aber wir wollten mehr und haben uns nach unserem Kennenlernen schnell an das Projekt Familiengründung gemacht. Aber es war nicht einfach. Wir hatten mehrere Fehlgeburten - alle innerhalb der ersten paar Monate. Wir konnten also schwanger werden, sowohl allein als auch mit einer Fruchtbarkeitsbehandlung. Aber keine Erklärung für die Fehlgeburten. Man sagte uns, ich hätte schöne Eier, von denen es trotz meines Alters viele gab.


Uns geht es gut.


Wir führen beide ein gesundes Leben. Wir rauchen nicht, unser Gewicht ist in Ordnung und wir trinken auch nicht. Ich habe eine Menge guter Ratschläge und exotischer Vorschläge ausprobiert. Ich habe zum Beispiel spezielle Diäten zu mir genommen, Akupunktur und Fußreflexzonenmassage gemacht. Ich habe auch meine Gebärmutterschleimhaut untersuchen lassen und mich im Royal Hospital behandeln lassen, um eine Fehlgeburt im Zusammenhang mit einer Kinderwunschbehandlung zu verhindern. Aber die Familie ist nicht gewachsen.


Wie wäre es, Eizellspenderinnen in Betracht zu ziehen?


Wir waren frustriert, was konnten wir tun! Diese Frage wurde uns bei einem Gespräch mit Ursula von der dänischen Kinderwunschklinik gestellt: Wie wäre es mit einer Eizellspende?


Ich weiß noch, dass ich nicht aufhören konnte zu weinen. Die Tränen rannen mir über die Wangen. Weil ich mich wie eine Versagerin fühlte. Zu denken, dass meine eigenen Eier nicht gut genug sind. Das erklärte natürlich auch, warum ich mit Anfang 30 eine Fehlgeburt hatte. Seitdem habe ich viel über meine Reaktion nachgedacht. Warum fiel es mir so schwer, die Nachricht zu erhalten, dass wahrscheinlich meine Eier das Problem waren?


Eizellenspende ist immer noch ein Tabu.


Dabei ist mir aufgefallen, dass es für Frauen immer noch ein gewisses Tabu ist, Eizellen zu haben, die nicht funktionieren. Spendersamen hingegen ist viel normaler. Wir hatten auch darüber gesprochen, dass es für ihn völlig in Ordnung wäre, wenn wir es mit Spendersamen versuchen würden, wenn es am Sperma meines Mannes liegen würde. Aber wir hatten nie über Spendereier gesprochen! Ich hatte nicht einmal in Betracht gezogen, dass es sein könnte, dass die Eizellen trotz Befruchtung nichts taugten, dass sie schön aussahen und dass in der Gebärmutter alles so war, wie es sein sollte.


Kann ich das Baby lieben?


Wir haben diese Möglichkeit abgelehnt. Ich hatte mir vorgenommen, dass, wenn mein Mann erst einmal zugestimmt hatte, es mit Spendersamen zu versuchen, das Gleiche auch in umgekehrter Richtung gelten würde, wenn es dazu käme. Aber es ist kein Geheimnis, dass es mich trotzdem zerrissen hat. Denn wie würde ich mich fühlen, wenn ich schwanger wäre und das Baby in mir wachsen würde? Würde ich dieselben Gefühle für das Baby haben, als ob es meine eigene Eizelle gewesen wäre? Und was ist mit dem Baby, würde es mich als Mutter wahrnehmen? Viele irrationale Gedanken, die sich aus der Tatsache ergeben, dass Spendereier noch immer nicht üblich sind, ebenso wie es noch viele Dogmen gibt, die mit der Mutterschaft verbunden sind. Trotz meiner vielen Überlegungen trafen wir die Entscheidung - wir würden ja sagen, wenn es eine Spenderin gäbe. Ich hörte auf die Worte der Ärztin, dass es mein Kind sein würde, wenn es gelingt, und ich vertraute darauf, dass das mütterliche Gefühl da sein würde.


Es gibt eine Spenderin!


Der Anruf kam. Jemand wollte uns Eizellen spenden. Hurra! Man erfährt nicht viel über die Spenderin, es sei denn, es handelt sich um eine Spenderin, die man sich ausgesucht hat, oder um eine Spenderin, die bekannt sein möchte. Ich hätte mir sicherlich mehr Informationen gewünscht, aber dennoch - als unser Arzt mit der Spenderin weitermachen wollte, war das ein Zeichen, dass es die richtige Wahl war. Und ich erinnere mich, dass ich dachte, wenn man sich als Frau dazu entschließt, sich einer Behandlung zu unterziehen und eine Eizellentnahme durchführen zu lassen, um einer Frau/einem Paar, das man nicht kennt, aber dennoch helfen will, Eizellen zu spenden, muss man eine bestimmte Kaste haben. Und das war für mich ein Gütesiegel für die Annahme der Spendereier.


Die Bindung an das kleine Leben in meinem Bauch wird jeden Tag stärker.


Ich wurde nach meiner ersten Behandlung mit Spendereiern schwanger. Und die Schwangerschaft hielt auch nach den ersten Monaten an. Ein weiterer Beweis dafür, dass der "Inkubator" funktionierte, aber dass es wahrscheinlich meine Eier waren, die unserem Traum von einer Familie im Wege standen. Natürlich ging mir während der Schwangerschaft der Gedanke durch den Kopf: Würde ich spüren, dass dies mein Kind ist? Und würde er - ja, es war ein Junge:-) - mich als seine Mutter sehen! Während meiner Schwangerschaft spürte ich, wie die Verbindung zu dem kleinen Leben in meinem Bauch immer stärker wurde. Und ich war wie eine Hebamme während einer mühsamen Geburt, die mit einem Kaiserschnitt endete. Sie musste sich um meinen Troll kümmern! Und als unser Junge geboren wurde - nun, er war unser Sohn. Das Muttergefühl war sofort da - viele große Gefühle, Tränen und ein überwältigendes Gefühl der Verantwortung.


Es gibt keinen Zweifel - ich bin seine Mutter.

Jetzt stehen wir kurz davor, den 2. Geburtstag unseres Trolls zu feiern. Ich bin seine Mutter. Er ist mein Sohn.


Unsere große Liebe.


Wie Sie wahrscheinlich ahnen, haben wir es nicht bereut, gespendete Eizellen benutzt zu haben. Zwar habe ich keine Schwangerschaft mit meinen eigenen Eizellen ausgetragen. Dennoch spüre ich, dass es keinen Unterschied im Muttergefühl selbst geben wird. Der Unterschied besteht wahrscheinlich darin, dass ich mir viele Gedanken darüber gemacht habe und gerne anderen helfe, die dort sind, wo wir waren.


Meine Nachricht: Es ist vielleicht nicht Ihre Eizelle, aber es ist Ihr Baby, das in Ihnen heranwächst, und es ist Ihr Baby, das Sie zur Welt bringen. Sie sind es, die Leben geben. Sie sind eine Mutter mit einem so großen M, als ob es Ihr eigenes Ei gewesen wäre.


Jetzt werden wir es erneut versuchen. Wir hatten das Glück, dass wir genug Eizellen zum Einfrieren hatten. Und wir haben keine Zweifel. Wir werden es wieder versuchen und die Daumen drücken, dass ich schwanger werde und unser Baby ein Geschwisterchen bekommt:-)

Pre-footer

Bereit für den nächsten Schritt? Wir sind für Sie da!

Buchen Sie jetzt einen online Termin – und kommen Sie Ihrem Kinderwunsch ein Stückchen näher.