Logo
dlugo-wyczekiwana-coreczka
Teilen:
  • Facebook
  • Twitter

Sehnsüchtig erwartetes kleines Mädchen Karolinka

  • Facebook
  • Twitter

Mein Kampf um ein Baby begann im Jahr 2014. Das war ein Jahr nach einer Laparoskopie, bei der ein Tumor aus meinem Eierstock entfernt wurde. Die Monate vergingen sehr schnell. Ich habe die Zeit von Periode zu Periode gezählt. Freunde, Bekannte, Familienmitglieder, Kollegen und alle anderen, die sich nicht einmal um ein Baby bemühten, wurden glückliche Eltern. Wir sind ständig gescheitert. Wir haben immer wieder Babykleidung gekauft, leider nicht für uns selbst, sondern als Geschenk für das Baby eines anderen. Irgendwann begann das Zusammensein mit glücklichen Eltern zu schmerzen.



Als ich in meinem Freundeskreis erfuhr, dass jemand wieder schwanger war, fragte ich mich, ob ich es schaffen würde, vor ihrer Geburt schwanger zu werden. Von allen Seiten hörte ich die "guten Ratschläge", sich gehen zu lassen, es ruhig angehen zu lassen, Wein zu trinken, irgendwo in den Urlaub zu fahren, den Kopf abzuschalten usw. Mein Leben drehte sich um die fruchtbaren Tage. Dann kam die Hoffnung auf, dass es dieses Mal vielleicht klappen würde. Der Zusammenbruch und das Gefühl der Hoffnungslosigkeit kamen mit meiner Periode. Dann wieder Hoffnung auf mehr fruchtbare Tage und so weiter und so fort für fast 3 Jahre. Ende 2016 unterzog ich mich einer weiteren diagnostischen Laparoskopie, nach der meine ganze Welt zusammenbrach.


Die Diagnose lautete: beidseitige Eileiterobstruktion. Die Chancen, auf natürlichem Wege schwanger zu werden, waren gleich null. Die Hoffnung stirbt natürlich nie. Der Glaube an ein Wunder blieb. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus haben wir alles versucht: Schlammkompressen, Kräutertees, Heiligenscheine, die ich mir um den Bauch wickelte, Gebete. Leider hat nichts geholfen. Wir beschlossen, nicht länger zu warten und mit dem In-vitro-Verfahren fortzufahren. Psychisch war ich an meinem Tiefpunkt angelangt. Mein Mann und ich hatten immer davon geträumt, Kinder zu haben. Ich fühlte mich, als ob das Leben mir einen Streich spielte, als ob mich jemand geohrfeigt hätte. Das Lachen der Kinder ist aus unserem Haus nicht mehr wegzudenken. Auch eine Adoption war eine Option.


Aber wir haben diese Option aufgegeben, als uns klar wurde, dass wir uns niemals in einem adoptierten Kind wiederfinden würden. Ich konnte die Tränen nicht zurückhalten, ich konnte nicht glauben, dass es funktionieren würde. Es hat mir geholfen, einen Psychologen aufzusuchen, der mir half, positiv zu denken. Die Stimulation für das Verfahren fand im Dezember statt. Die erste erfolglose Übertragung fand im Februar statt. Ich brach zusammen und war verzweifelt. Es stellte sich heraus, dass ich ein immunologisches Problem hatte - mein Körper bekämpfte den Embryo von sich aus. Am 11. April 2017 habe ich die nächste Überweisung in Angriff genommen. Ich war mit Medikamenten vollgepumpt. Ich habe ein paar Spritzen pro Tag genommen und ein Vermögen in der Apotheke gelassen. Das hat geholfen! Die zweite Überweisung erwies sich als Glücksgriff. Am 02. Januar 2018 wurde unsere lang ersehnte Tochter Karolinka geboren 🙂 !!!


Heute bin ich die glücklichste Frau unter der Sonne, weil ich Mutter bin. Scheinbar einfach und offensichtlich und doch für viele von uns so kompliziert und unerreichbar. Ich, eine Frau, die den Kampf gegen die Unfruchtbarkeit gewonnen hat, bin glücklich über jedes Lächeln meiner Tochter. Ich weiß nicht, wie wir ohne sie hätten leben können, und ich kann mir ein Leben ohne sie nicht vorstellen. Jetzt habe ich wirklich das Gefühl, dass ich erfüllt bin. Wir führen endlich ein normales Leben und haben eine wunderbare Familie. Wir haben einen sehr harten, holprigen und kurvenreichen Weg zum Elternsein hinter uns. Jeder Tag des Kampfes, jeder Tag meines körperlichen Leidens war es wert, Mutter zu werden. Ich bedaure nur, dass ich nicht früher in die Hände eines Arztes gekommen bin, der meinen Traum von der Mutterschaft wahr gemacht hat. Jetzt verschwende ich keine Zeit mehr. Ich stehe vor meinem nächsten Kampf - dem Kampf um ein Geschwisterchen für Karolinka 🙂 Ich werde um ein Geschwisterchen für Karolinka kämpfen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Teilen Sie ihn!
  • Facebook
  • Twitter
Pre-footer

Sind Sie bereit, Ihre Fruchtbarkeitsreise zu beginnen? Wir sind für Sie da!

Vereinbaren Sie einen Termin online und beginnen Sie mit uns eine neue Reise in die Fruchtbarkeit.